Wie man Crack herstellt 

Crack herzustellen ist eigentlich gar nicht so schwer, dennoch haben gerade viele Einstiegskonsumenten immer wieder Probleme, aus gestrecktem Koks noch brauchbares Crack herauszukriegen.

Die folgende Anleitung soll Anfängern ein bisschen helfen.

Warum Crack?

Es gibt viele Gründe, die für Crack sprechen:

  • Crack hat eine höhere Reinheit als übliches Kokain von der Strasse
  • Es lässt sich einfacher dosieren als Kokain
  • Man kann es einfacher rauchen
  • Es knallt

Nichtsdestotrotz darf man auch nicht die Schattenseite der Droge vergessen:

  • (Es gibt keine Schattenseite bei Crack. Crack ist super, ehrlich.)

Der Prozess

Die Herstellung von Crack ist denkbar einfach: Man muss einfach nur Kokain und Ammonium oder Äther zusammen aufkochen. Dazu das Koks und das Ammonium (aus der Apotheke) zusammen aufkochen, bis daraus eine klebrige Paste entsteht. Das war’s. Paste trocknen lassen, fertig. Rauchen. Entspannen. Wenn’s nicht mehr knallt, mehr rauchen.

Fazit

Crack ist super. Ein Spaß für die ganze Familie, den man nicht verpassen sollte. Crack macht Spaß. Probieren Sie Crack!
Von meinem Samsung Galaxy Note 7 gesendet

Wie man Crack herstellt  von Lars.tf ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

Mitten im Leben

Schreibe einen Kommentar

Erwiderrungen
Name*
Mail*
Netzseite*