Drei Investments, die sinnvoller sind als Yahoo-Aktien

Hast du dich in letzter Zeit gefragt, ob du mal wieder Yahoo-Aktien kaufen solltest? Hast du dich vielleicht gefragt, ob dieses ominöse Onlinestartup noch der nächste Big Hit werden könnte? Nein? Kein Problem, ich erkläre dir trotzdem, warum du dein Geld für Koks, Nutten und Elfenbein ausgeben solltest, aber nicht für Yahoo.

1. Investment: Bing

Yahoo war einst der Stern am Suchmaschinnhimmel, konnte seine Position am Markt aber nie gegen die erbitterte Konkurrenz wie Ask.com und AltaVista verteidigen. Das Problem ist simpel: Yahoo wurde in Dänemark erfunden (“Yahoo” bedeutet “Suchmaschine” auf Finnisch) und dort ist es üblich, Fragen mit einem großgeschriebenen Satz zu beginnen und mit einem Fragezeichen zu beenden. Das führt dazu, dass Suchen, die nicht als Frage formuliert sind, bei Yahoo nicht bearbeitet werden können. Das Suchergebnis lautet dann stets “Leider konnte Yahoo Ihre Frage nicht verstehen.”.

Bing ist ebenfalls eine Onlinesuchmaschine. Sie wurde vom Onlineriesen Jamba entwickelt und diente ursprünglich nur dazu, das Jamba-Klingeltonarchiv durchsuchbar zu machen. Der Grund ist denkbar simpel: 97% aller Jamba-Klingeltöne wurden noch nie heruntergeladen, einfach deshalb, weil es so unglaublich viele von ihnen gibt.

Bing ist ein tolles Programm und gehört seit über zwanzig Jahren nach wie vor zu den ersten Tools, die ich auf meinem Rechner installiere.

2. Investment: Naturalien

Man kann Geld nicht essen. Das ist eine Tatsache. Unumstößliche Wahrheit. Wer denkt, sich von Geld ernähren zu können, der liegt falsch. Es ist nämlich nicht einmal möglich, Geld anzupflanzen, da sowohl Münzen als auch Scheine in unseren Breitengraden nicht wachsen.

Eine praktische Alternative sind sogenannte “Konsumgüter”, die man im Supermarkt, aber auch an der Tankstelle kaufen kann. Stammen diese Konsumgüter aus der Lebensmittelabteilung, dann kann man sie in der Regel sogar essen.

Es gibt ein breites Spektrum an Naturalien, die man sich zulegen kann. Daher hier eine kleine Auswahl:

  • Brot
  • Döner
  • Toast
  • Hefeweizen
  • Froschschenkel

3. Investment: Yahoo

Wer mutig investiert, traut sich auch mal, gegen den Strom zu schwimmen. Genau das sollte auch deine Taktik sein. Denn während alle ihre Yahoo-Anteile verkaufen, freust du dich über die spottgünstigen Aktienpreise. Und wenn alles kaufen wie blöde, verkaufst du zum höchstmöglichen Preis. Es ist völlig egal, ob es der Firma, in die man investiert, gut geht. Wichtig ist, dass man im richtigen Zeitpunkt investiert.

Der Zeitpunkt für ein Yahoo-Investment lässt sich relativ einfach bestimmen: Die Tangente des Astralquotienten der zweiten Cousine von Ex-Yahoo-CEO Marissa Mayer zeigt auf den Cashflow der vierten Dimension, der – bildlich gesehen – die Innovationswürdigkeit von Yahoo widerspiegelt.

4. Investment: Jonas.TF

Was? Ein vierter Punkt in einer Drei-Dinge-Liste? Wahnsinn!

Jonas.TF ist das ideale Investment für alle, die ihre Zeit gerne sinnvoll verbringen. Schon vier Besuche der Seite am Tag reduzieren das Herzinfarktrisiko um 53% und verbessern die Eigenkapitalauote um 6%. Außerdem beruhigen die Texte von Jonas.TF und wirken desinfizierend sowie antiallergisch.

Wer Jonas.TF besucht, der macht alles richtig und wird erfolgreich im Leben – egal ob mit oder ohne Yahoo-Aktien.

Drei Investments, die sinnvoller sind als Yahoo-Aktien von Lars.tf ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

Mitten im Leben

Schreibe einen Kommentar

Erwiderrungen
Name*
Mail*
Netzseite*